Bericht bei SAMSON - Ausgabe 47 vom 18. November 2016

- digitales Magazin der Nürnberger Nachrichten und Nürnberger Zeitung - 

Copyright: SAMSOM / Nürnberger Nachrichten und Nürnberger Zeitung 2016


Bericht für Vereinszeitschrift "Sparta- Blättla 07/2016

Silbermedaille bei der Deutschen Meisterschaft 2016

Rückblende

In 2015 nahm unser 55+ Mixed- Team erstmals an einer Deutschen Meisterschaft teil. Nach einem hochklassigen Turnier erreichte die Mannschaft letztlich den undankbaren 4. Platz. So bitter das zu diesem Zeitpunkt auch war: die Mannschaft hatte bewiesen, dass sie in dieser Klasse nicht nur mithalten kann, sondern durchaus auch Potenzial für die Spitzenränge hat. Diese Erkenntnis  und die Tatsache, Teilnehmer am größten nationalen Wettbewerb in dieser Sportart gewesen zu sein, hatte sprichwörtlich „Appetit beim Essen“ und Lust auf mehr gemacht.

  

Vorbereitung

Nach der sommerlichen Indiaca- Pause, einer Analyse und Abschätzung von Optionen waren wir uns in der Mannschaft einig, bei der DM 2016 mit demselben Kader wieder anzutreten. Wie im Vorjahr nutzten wir sowohl die folgenden Vereinsturniere als auch die tolle Partnerschaft zu unseren Indiaca- Freuden des ASV Veitsbronn- Siegelsdorf zur Vorbereitung. Mit ihnen hatten wir an vielen spannenden und anstrengenden Trainingsabenden sehr harte und anspruchsvolle Sparringspartner.

Danke Freunde! Dies führte u.a. auch dazu, dass sowohl Aufstellung als auch Taktik auf den Prüfstand kamen und beides deutlich optimiert werden konnte.

Eröffnung der Deutschen Meisterschaft

Der Einmarsch von mehreren Hundert Aktiven, die Begrüßung der Teilenehmer und anschließend die Klänge der Deutschen Nationalhymne waren erneut sehr intensive, emotionale Erlebnisse.

Auch wenn wir im Vorjahr schon ähnliche Erfahrungen gemacht hatten, es war und es wird wohl immer für jeden/ jede SpielerIn ein ganz, ganz starker und berührender Moment sein.

 

Organisation und Durchführung

Insgesamt hatten 65 Mannschaften aus neun Landesverbänden mit rund 350 Aktiven gemeldet. Gespielt wurde gleichzeitig auf 8 Feldern in 2 Sporthallen. 

Ausrichter der Meisterschaft war das Team von Indiaca Malterdingen, welches in hervorragender Weise Spielinfrastruktur und Verpflegung für Aktive und Zuschauer in zwei relativ weit voneinander entfernten Sporthallen organisiert hatte – eine logistische Spitzenleistung! 

Das Technische Komitee – Fachbereich Indiaca zeichnete verantwortlich für die sportliche Turnierleitung und - Durchführung der Wettkämpfe. Dank der Professionalität der Offiziellen konnte das Turnier mit rund 170 (!!!) Spielen (a 2 Sätze zu 25 Punkten, 2 Ballpunkte Differenz) in 8 Spielklassen von der Planung bis zur Siegerehrung reibungslos durchgeführt werden.

Die gesamte Veranstaltung war in jeder Hinsicht absolut Rekord- verdächtig.

An dieser Stelle ein ganz herzliches Danke an die großartigen Malterdinger Gastgeber und das souveräne Team des technischen Komitees!

Wettkampf

In unserer Klasse 55+ Mixed war in einer Gruppe von 7 Mannschaften der Modus „Jeder gegen Jeden“ zu spielen, d.h. 12 Sätze für jede Mannschaft.

Unser Auftaktgegner war TSV Bietigheim. Im Gegensatz zum Vorjahr konnten wir diesmal beide Sätze für uns entscheiden – der Start war schon mal gelungen. Anschliessend hatten wir den Drittplatzierten von 2015, MTV Celle Eintracht, als Gegner. Spielergebnis war Satzteilung 1:1. TV Oberhausen war der dritte Gegner, schwer einzuschätzen, weil an der DM 2015 nicht teilgenommen. Erneut gelang uns ein 2- Satz- Sieg mit deutlichem Ballverhältnis. Gegner Nr. 4, TV 1848 Edenkoben, war uns aus gleichen Gründen wie vor unbekannt. Auch dieses Spiel konnten wir mit deutlichen 2:0 Sätzen für uns entscheiden. Das vorletzte Spiel hatten wir gegen den zu diesem Zeitpunkt amtierenden Deutschen Meister, TuS Seelbach, zu bestreiten. Das war die Mannschaft, die uns im Vorjahr in einem wahren Krimi im letzten Spiel und Satz der Meisterschaft vom Treppchen gestossen hatte. Dieses Jahr jedoch konnten wir eine Punkteteilung erkämpfen. Bei unserem finalen Gegner, TV Ober-Olm, erzielten wir wie im VJ eine Punkteteilung.

„Eigentlich“ wäre hier mehr drin gewesen. Leider aber liess unsere Konzentration, vielleicht auch die Kondition im letzten Satz ein wenig nach, waren wir doch das einzige Team, welches während des gesamten Turniers in derselben Formation gespielt hatte, will heissen, ohne Auswechselspieler auskommen musste.

Schlussphase

Dem entsprechend abgekämpft hatten wir dennoch ein insgesamt gutes Gefühl. Zwar kannten wir unseren eigenen Punktestand, konnten diesen aber im Vergleich zu unseren Wettbewerbern nicht so recht einschätzen.

So standen wir also vor dem Aushang des stets aktualisierten Spiel-/ Ergebnisplans und versuchten herauszufinden, wo wir uns in der Rangliste denn „einzusortieren“ hätten. Plötzlich kam eine Frage vom Tisch der Turnierleitung nebenan: „Ihr seid doch Sparta Noris Nürnberg?“ „Ja, sind wir.“ Und dann: „Ihr seid ZWEITER!“

Ungläubiges Staunen, Sprachlosigkeit, Schock – es ist der pure Wahnsinn, was da so alles in Sekundenbruchteilen durch Körper und Geist schiesst, und das bei ohnehin deutlich erhöhtem Adrenalinspiegel!

Trotz nochmaliger Bestätigung durch die Turnierleitung kam folgende Reaktion von einer unserer beiden Damen: „ Das glaub´ ich jetzt nicht! Das will ich schwarz auf weiß sehen!“ Unsere zweite Dame hatte derweil Tränen in den Augen

Siegerehrung und Endergebnis

Bei der Siegerehrung bekamen wir es dann in Form der Urkunde tatsächlich schwarz auf weiss – wir waren Deutscher Vizemeister geworden!

… und es flossen weitere Tränen – auch der eine oder andere (männliche) Indiaca- Recke bekam dabei ein wenig feuchte Augen.

Letztlich mussten wir uns nur dem neuen Deutschen Meister MTV Celle Eintracht geschlagen geben, TV Ober- Olm errang die Bronze- Medaille, der Vorjahres- Deutsche Meister TuS Seelbach belegte den (undankbaren) 4. Platz, gefolgt von TSV Bietigheim, TV Oberhausen und TV 1848 Edenkoben .

Allen unseren Mitbewerbern möchten wir an dieser Stelle danken und unseren Respekt zollen.

Wir haben Euch alle stets als faire Sportskameraden aber auch tw. als harte Gegner in überaus spannenden Wettkämpfen erlebt. Wir freuen uns auf das nächste Mal.

Es war ein Wahnsinns- Erlebnis: das erste Mal in der Indiaca- Karriere auf dem Podest stehen! Glückwünsche und Jubel von allen Seiten, Gratulation der Offiziellen und des Veranstalters, Überreichung der Medaillen, eines wunderschönen Pokals und der Urkunde.

Diese vielen schönen Eindrücke haben sich bei uns allen unauslöschlich ins Gedächtnis eingebrannt.

Schlachtruf und Fanclub

Beides sind nicht zu unterschätzende Elemente für den Erfolg einer Turniermannschaft.

Beides hat diesmal super gepasst!

Schlachtrufe gibt es gar viele, vom einfachen „Auf Sieg“, über „Freibier“ bis zu „Ja, spinnst Du!“, „Weisswurst“ ...

Wir haben in unseren Schlachtruf ganz bewusst  unsere gemeinsame Zielstellung eingebaut.

Und dieses Ziel war, mindestens einen Platz besser zu werden als im VJ, also mindestens Bronzemedaille.

„ Eins rauf!“ war und ist unser Schlachtruf und unsere Zielmarke in einem! Fazit: Ziel erreicht!

Als aktueller Deutscher Vizemeister haben wir damit sogar noch Luft nach oben…

Unser Fanclub hat sich binnen eines Jahres verdoppelt! 

War es im VJ noch alleine Irene, die sich um Foto, Videokamera, Motivation und Anfeuerung kümmern musste, so hatte sie diesmal tatkräftige Unterstützung von Heike bekommen.

Irene, selbst aktive und sehr erfahrene Spielerin in unzähligen Indiaca- Schlachten, war in Personalunion Kamera- Frau, Kommentatorin und Personal Coach von gleichzeitig fünf Feld- AkteurInnen. Sie hat uns, insbes. mit ihrem Gespür für schwierige Situationen, jederzeit maximal unterstützt und immer aufs Neue motiviert.

Heike, bis dato mit dem Turnier- Umfeld nicht so vertraut, war von Anfang an so gefesselt, dass sie nicht für einen Augenblick unsere Mannschaft und das Geschehen auf dem Feld aus den Augen gelassen hat.

Noch nie waren – nach ihrem eigenen Bekunden – sowohl ihre Stimmbänder vom Anfeuern, ihre Hände vom Klatschen als auch ihre Nerven vom Mitfiebern so beansprucht, wie an diesem spannenden und denkwürdigen Tag.

 

In unseren beiden Mädels hatten wir grossartige Unterstützung.

Auch sie sind Deutsche Vizemeister geworden – als Fanclub!

Danke Irene, Danke Heike! 

Abspann

Als Mannschaft haben wir uns innerhalb eines Jahres unglaublich gesteigert (dies wurde uns auch von den Wettbewerbern attestiert).

Wir sind als Team geschlossener geworden, haben durch unser konsequentes Training sportlich/ technisch deutlich zugelegt und waren wesentlich entspannter im Wettkampf. Aufstellung, Taktik und Abstimmung haben weitestgehend gepasst.

Wenn´ s mal nicht so gut lief, haben wir nicht aufgegeben, sondern waren mehrfach in der Lage, das Blatt zu wenden. So haben wir uns Freude und Spaß am Spiel erarbeitet – so soll es sein!

Und genau deswegen haben wir uns diesen Deutschen Vizemeister- Titel redlich verdient!

Wir werden weiter daran arbeiten, noch besser zu werden, Details zu optimieren und Teamgeist zu pflegen.

Der Appetit und die Lust auf Mehr sind nicht nur geblieben, sondern noch größer geworden.

Auf Wiedersehen bei der Deutschen Meisterschaft 2017!


Bericht Vereinszeitschrift "Sparta-Blättla" 08/2015

4. Platz bei der Deutschen Meisterschaft 2015

Copyright: DJK Sparta Noris Nürnberg e.V. 2015

Infos unter www.indiaca-nuernberg.jimdo.com - Tel. 0911/ 8107133


Pressebericht Nürnberger Nachrichten 3. Juni 2015

Copyright: Nürnberger Nachrichten 2015


Pressebericht BTSV Turnspiel- Report 04/2015

Copyright: BTSV Bayerischer Turnspielverband 2015